Physikalischen Medialität

Jeff Jones physikalisches Medium

Alle Arten der physikalischen Medialität basieren auf Ektoplasma und wenn sie produziert werden, sind sie physikalischer Natur. Es ist wahrlich eine der spektakulärsten Formen der Medialität und wenn es von seiner besten Seite erlebt wird, kann es lebensverändernd sein. Welche Form auch immer produziert wird, wird von jedem im Raum miterlebt, jeder sieht das Gleiche und es ist die offensichtlichste Form der Medialität.

Jeff Jones ist ein langjähriges physikalisches Medium und er erklärt, dass physikalische Medialität immer bei uns gewesen ist und das lange vor der Familie Fox, 1848 in Hydesville. Hydesville hat dennoch ihren Platz in unseren Geschichtsbüchern weil sie die erste Dokumentation ist, die wir von der Rückkehr des Geistes haben.

Es demonstriert auch, dass die Medialität und ihre Phänomene, die während dieser Zeit produziert wurden, physikalischer Natur waren. Somit war das physikalische Medium geboren und aus diesem sehr wichtigen Akt der Rückkehr des Geistes, bildete sich die spiritualistische Bewegung und sie ist das, was wir heute haben.

Auf ihrem Höhepunkt während der Séancen im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert verschwand die physikalische Medialität in der späteren Hälfte des Jahrhunderts nach Anschuldigungen von Betrug und Täuschung weitgehend aus dem Blickfeld. Sie ist jedoch nie vollständig verschwunden und obwohl physikalische Medialität sehr selten ist, gibt es rund um die Welt sehr aufrichtig engagierte Medien, die heute jahrelang “sitzen”, um physikalische Medialität zu entwickeln.

Es muss gesagt werden, dass öffentliche Séancen der physikalischen Medialität selten für die breite Öffentlichkeit zugänglich sind. Üblicherweise finden solche Abende nur auf Einladung statt. Wenn du jedoch ein Mitglied einer spiritualistischen Kirche, Spiritualistischen Gruppe oder innerhalb der Academy of Excellence bist, hast du möglicherweise irgendwann die Gelegenheit, einem solchen Phänomen beizuwohnen.

Medialität fällt unter zwei sehr ausgeprägte Kategorien, d.h. Mentale Medialität / Physikalische Medialität. Was wir jedoch sicher sagen können ist, dass Medialität ein innewohnendes Element ist, das dem Geist angehört.

Deshalb und bis zu einem gewissen Grad hat jeder die Möglichkeit, eine Fähigkeit zu entwickeln, um sich mit dem nicht verkörperten Geist zu verbinden. Die Weiterentwicklung erlaubt es dem Einzelnen, sich der Einflüsse, die aus der geistigen Welt kommen bewusst zu werden, indem er seine Sensitivität nutzt und empfänglich wird.

Lasst uns hier jedoch sehr klar sein und sagen, dass nicht jeder ein physikalisches Medium werden kann. Im Gegensatz zu mentaler Medialität, die bis zu einem gewissen Grad bei den meisten Menschen entwickelt werden kann, während physikalische Medialität verschiedene Elemente benötigt, die in der gesamten Struktur des physikalischen Mediums vorhanden sind.

Physikalische Medialität ist der Prozess, bei dem jemand, normalerweise bekannt als spiritueller Operator, “im Geiste” durch mentale UND physikalische Energien des physikalischen Mediums arbeitet und funktioniert. Dies wiederum bewirkt, dass etwas Physikalisches “auf der irdischen Ebene passiert”.

Physikalische Medialität ist von Natur aus objektiv, das heißt, wenn die Phänomene passieren, ist jeder Anwesende in der Lage, die Handlung zu sehen und zu hören.

Das physikalische Medium kann mit einem Reservoir oder einer Art Lagerhaus verglichen werden für die Substanz, die als Ektoplasma oder ätherische Materie bekannt ist. Dies ist ein Aspekt innerhalb des ätherischen Mittels, welches ein hintergründiges Gegenstück des Mediums ist.

Es fungiert als Batterie, oder eine Brücke des Bewusstseins zwischen dem Geist und dem Körper. Insbesondere fungiert es als Brücke der Energie und des Bewusstseins zwischen dem subtilen Körper des Mediums und dem physikalischen Körper.

Was ist Ektoplasma?
Wenn der spirituelle Operator das, was wir als die “ätherische Energiematerie” bezeichnet haben vom Körper des Mediums und allen Sittern entzieht, ist dies als Ektoplasma bekannt; es ist immer unter der Leitung der geistigen Welt. Das Ektoplasma muss mit anderen ätherischen Bestandteilen vermischt werden (von denen wir nicht wissen, was sie sind), wird bearbeitet und wo es vorkommt, kann es vom “Geist des spirituellen Operators” beeinflusst werden. Wenn dies einmal erreicht ist, treten physikalische Phänomene auf.

Ektoplasma kann in vielen verschiedenen Formen erzeugt werden - beide sichtbar und unsichtbar; weiß und farbig, mit Geruch und geruchlos und all das hängt von der vorliegenden Substanz ab und davon, was die geistigen Menschen wünschen mit dieser unglaublichen Substanz/Material zu tun. Einmal erzeugt, kommt das Ektoplasma hauptsächlich durch eine Körperöffnung vom Medium zum Vorschein (Nase oder Mund) oder durch den Solarplexus.

Lasst uns einige der verschiedenen Arten oder Formen der physikalischen Medialität betrachten

Der Geist arbeitet mit der physikalischen Medialität auf vielfältige Weise. Offensichtlich gibt es keine Grenze darin, was die geistige Welt tun kann, sofern die richtigen Bedingungen vorherrschen. Hier sind einige der Phänomene, die in physikalischen Zirkeln miterlebt werden:

Manipulation des Ektoplasma:
Dies ist die grundlegendste Verwendung von Ektoplasma. Das Ektoplasma wird vom Körper des Mediums freigegeben und der Operator demonstriert, wie es geformt und geleitet wird. Dies wird zu einer Demonstration der Fähigkeit des Geistes, um die Materie über die gezielte Verwendung des Geistes zu beeinflussen.

Materialisation
Die spektakulärste Form der physikalischen Medialität. In einem Zirkel physikalischer Phänomene und wenn alle richtigen Bedingungen erfüllt sind, ist der Geist in Aktion, indem er “teilweise oder vollkommene Materialisation” erzeugt.

Durch die Materialisation sammeln die Geistführer Ektoplasma von unbeweglichen (Möbel, Materialien im Raum) und beweglichen Objekten (und zwar vom Medium und den Zirkelsittern), wo es dann auf ihrer Seite mit ätherischen Chemikalien gemischt wird, um eine stabile modellierte Substanz zu formen, die die Seelen nutzen können um einen exakten physischen Körper davon zu erschaffen, wie sie auf der Erde ausgesehen haben oder wie sie jetzt in der geistigen Welt erscheinen.

Der Grad und die Stärke der materialisierten Form variieren ziemlich stark. Eine vollständig materialisierte Form oder Kopf-bis-Fuß Materialisation eines Geistes ist das vielleicht umwerfendste Phänomen, das man in der Medialität erleben kann.

Es gibt unzählige aufgezeichnete Fälle, in denen die Seelen sich vollständig materialisiert haben, mit vollständiger Kleidung, Gesichtszügen und jeglicher charakteristischer Merkmale, die die früher an ihrem Körper hatten. Sie können so solide aussehen wie unser irdischer Körper erscheint.

In manchen Fällen haben materialisierte Seelen Fingerabdrücke ihrer materialisierten Hände erzeugt, schwere Objekte bewegt und mit Sittern getanzt. Materialisierte Seelen können sich zwischen den Sittern bewegen, mit den Sittern über direkte Sprache sprechen, die Sitter berühren, sie umarmen und sie küssen, sie können es den Sittern erlauben, sie zu berühren, sie können sich vor ihnen materialisieren, durch Wände hindurch gehen und sich vor den Sittern entmaterialisieren.

Während der Erscheinungsformen sitzt das physikalische Medium üblicherweise in einem umschlossenen Bereich, genannt Kabinett. Das Kabinett ist im Grunde etwas, das es dem physikalischen Medium ermöglicht, weg von den Sittern zu sitzen und es hilft auch, die Energien zu fokussieren und erzeugt eine Art Batterie.

Bewegung von Objekten:
Ektoplasma kann verwendet werden um Objekte zu bewegen. Während einer Demonstration wie dieser kann der Operator das Ektoplasma zu festen Stäben formen, diese dann auf die Unterseite eines Objektes führen und veranlassen, dass das Objekt angehoben wird. Dies ist als Levitation bekannt und normalerweise - wenn auch nicht immer- beinhaltet sie die Produktion einer unsichtbaren Form von Ektoplasma. Objekte, die bekannt sind zu schweben können sich im Gewicht zwischen ein paar Unzen bis hin zu hunderten Pfund bewegen.

Direkte Sprache:
Hier erzeugen die geistigen Operatoren eine ektoplasmische Sprachbox, durch welche sie physisch und hörbar zu allen Anwesenden sprechen können. Dies wird oft durch die Verwendung eines kleinen konischen Gerätes getan, bekannt als Trompete. Die Trompete funktioniert ähnlich wie das Kabinett, indem die Energien in der Trompete konzentriert werden. Die Trompete schwebt oft durch den Raum und die geistigen Menschen sprechen durch sie.

Apportation:
Hierbei veranlasst der Geist etwas, dass sich im Sitzungsraum materialisiert, scheinbar aus dem Nichts. Das zugewiesene Objekt bleibt manchmal, manchmal aber auch nicht. Oft wird das materialisierte Objekt dahin zurück dematerialisiert wo es herkam. Es ist bekannt, dass Steine, Edelsteine, Tiere, antike Relikte und sogar Menschen in die Séanceräume importiert wurden.

Schläge und Klopfen:
Dies ist eine bekannte Form von beobachteter Aktivität in Zirkeln für physikalische Medialität. Die geistigen Menschen verursachen scharfe Schläge, die hörbar sind, meist aus dem Inneren des Tisches, um den sie herum sitzen. Durch die Schläge kann ein Code ermittelt werden, um auf diese Weise eine spezielle Botschaft an die Sitter zu übermitteln.

Spirituelle Lichter:
Dies ist ein anderes bekanntes Auftreten in physikalischen Zirkeln. Lichtblitze oder Lichtkugeln erscheinen häufig auf oder in der nahen Umgebung des Mediums.